Exkursion zur Gedenkstätte Breitenau – Auch zweite „BUNT!“-Veranstaltung erfolgreich verlaufen

Am Sonntag, den 3. Juni fand der zweite Termin der Veranstaltungsreihe „BUNT! Kasseler Jugendverbände gegen Rassismus“ statt.

Auch schlechtes Wetter konnte die knapp 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht abschrecken: Gemeinsam nahmen sie an einer rund zweistündigen Führung durch das ehemalige Konzentrationslager in Guxhagen teil.

 

Nach einem einführenden Film über die Entstehungsgeschichte Breitenaus wurde den jungen Interessierten das Gelände mit Waschräumen und Isolier- und Dunkelhaftzellen gezeigt und das Leben im Lager veranschaulicht und erläutert. Besonders erschüttert zeigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber, dass die auf dem Gelände befindliche Kirche in all den Jahren weiterhin für Gottesdienste der Guxhagener Gemeinde diente, während nur durch eine Mauer getrennt, auf der anderen Seite Häftlinge um ihr Leben fürchteten. Doch auch, dass das Lager noch bis in die 70er-Jahre hinein als Mädchenerziehungsheim diente, führte zu Betroffenheit: „Die Mädchen von damals sind ja genauso alt wie meine Mutter“, so die Reaktion einer Teilnehmerin auf die harten Lebensbedingungen.

Anschließend konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Archiv der Gedenkstätte anhand von umfänglichen Gefangenengenakten einzelne Lebensschicksale nachvollziehen, wie etwa die Lebensgeschichte der jüdischen Ärztin Lilli Jahn. Die Dauerausstellung des Kasseler Künstlers Stephan Borstel bildete einen beeindruckten Abschluss der Exkursion.

 

Die Veranstalter von Kasseler Jugendring, Falken und DGB-Jugend zeigten sich zufrieden: „ Auch im Hinblick auf die Geschehnisse in der letzten Zeit war es uns wichtig zu zeigen, welche Verbrechen damals vor der Kasseler Haustür verübt worden sind“, erklärt Julia Bicker, Bildungsreferentin der Sozialistischen Jugend Deutschlands- Die Falken, „daher freut es uns, dass das Interesse an dieser Exkursion so groß ist.“

 

Die nächste Veranstaltung ist das politische Straßenfußballturnier „Kick rechts weg“ am 23.Juni auf dem Vorplatz des Kulturbahnhofs. Nach der Sommerpause findet am 30.August der Informationsabend „Neofaschismus in Kassel“ statt.  Gemeinsam mit dem Mobilen Beratungsteam gegen Rassismus und Rechtsextremismus (MBT) informieren die Veranstalter über die lokalen neofaschistischen Strukturen in Kassel und deren aktuellen Entwicklungen.

 

Kontaktadresse
Kasseler Jugendring e.V.
Mühlengasse 1
34125 Kassel

Tel: 0561 - 57 39 98
Fax: 0561 - 57 39 99
Wir bei Facebook

Wir bei Twitter

Follow Me on Twitter